Bildergalerien

Wachablösung in der Abteilung Feldberg

Wachablösung in der Abteilung Feldberg. Langjähriges Mitglied geht in seinen verdienten… weiterlesen

Gemeinsame Übung der Höhensicherungsgruppe und der Bergwacht Sulzburg

Zu einer gemeinsamen Übung trafen sich die Höhensicherungsgruppe und die Bergwacht… weiterlesen

AGT-Lehrgang

Neue Atemschutzgeräteträger ausgebildet. In den letzten 3 Wochen haben insgesamt 12… weiterlesen
H4
Einsatzart: H4
Kurzbericht: Zugunfall
Einsatzort: Auggen
Alarmierung: Alarmierung per Funk
am Donnerstag, 02.04.2020, um 19:34 Uhr
Mannschaftsstärke: k.A.
eingesetzte Kräfte:
Einsatzbericht:

Mit dem Alarmstichwort

" H3 Zugunfall, Brückenstück abgestürzt,Güterzug aufgefahren"

wurden kurz nach 19.30h die Feuerwehren Müllheim Stadt und Auggen auf die Rheintalbahn alarmiert.

Es rückte danach der komplette Rüstzug der FW Müllheim und das Löschgruppenfahrzeug von Auggen an die Einsatzstelle aus.

Die erst eintreffenden Rettungskräfte führten eine erste Erkundung und Einschätzung der Lage vor und erhöhten umgehend das

Alarmstichwort auf "H4 Schienenfahrzeug groß".

 

Folgende Lage ergab sich an der E-Stelle:

 

Ein Richtung Süden fahrender Güterzug (Rollende Landstraße) beladen mit LKW's und den dazugehörigen Fahrern, die in einem Personenwaggon untergebracht waren, war mit einem ca.140t schweren Betonteil einer Brücke kollidiert.
Das Betonteil war vermutlich von einer im Rückbau befindlichen Brücke aus bisher noch ungeklärter Lage abgebrochen und auf die Gleise gestürzt.

Beim Aufprall der Lokomotive auf das Hindernis wurde diese stark beschädigt und der direkt folgende Personenwaggon durch das Gewicht der restlichen Waggons stark zusammengedrückt.

Sowohl die Lok als auch der Personenwaggon entgleisten teilweise.
Mehrere Stahlmasten der Oberleitung waren umgestürzt und die Leitungen lagen auf dem Boden zwischen dem Zug und unserer Aufstellungsfläche.
Auch die geladenen LKW's waren z. T. losgerissen und durch den Aufprall stark verformt. Hier war die Gefahr eines Brandes durch ausgelaufene Betriebsstoffe gegeben.

Die ersten Erkundungen ergaben das sich 10 LKW-Fahrer in dem Waggon befinden sollten.

Nach dem durch den Notfallmanager der Bahn die Freigabe erteilt und die Leitungen geerdet waren, wurde umgehend die Rettung der z.T. schwer verletzten und eingeklemmten eingeleitet.
Parallel dazu wurde an der Lok eine Zugangsöffnung geschaffen, um an den schwerst eingeklemmten Lokführer zu kommen. Für ihn kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Die Einsatzstelle wurde in den Abschnitt West (FW Neuenburg & Hügelheim) und Abschnitt Ost
(FW Müllheim & Auggen) eingeteilt.
Auf der Ostseite wurde die Rettung der eingeschlossenen Personen mit hydraulischen Rettungsgerät durchgeführt. 9 der 10 Personen konnten sehr ruhig und zügig gerettet werde.
Einer der Fahrer war jedoch massiv eingeklemmt und konnte erst nach ca.2std dem Rettungsdienst übergeben werden.

Die LKW's wurden auf Art der Ladung und evtl.vorhandenem Gefahrgut kontrolliert. Dies bestätigte sich glücklicherweise nicht.

Das dazu alarmierte THW übernahm die großflächige Ausleuchtung der Einsatzstelle und die Unterstützung durch den Fachberater. Des Weiteren unterstützt das THW die Fachfirma beim Bergen der Waggons.
Die Aufräumarbeiten laufen auch am Tag danach noch in vollem Gange.

Die Feuerwehren Müllheim Stadt, Müllheim Hügelheim und Neuenburg konnten etwa gegen 1.30h die Einsatzstelle verlassen.
Die Feuerwehr Auggen übernimmt weiterhin den Brandschutz an der Einsatzstelle.

weitere Infos und Presseberichte finden sie in den Presselinks.

Weitere Bilder folgen.

Die Rechte an den Bildern liegen z.T. bei uns und z.T. bei Privatpersonen

 

 

 

 

 

Presselink    Presselink    Presselink